Surfen lernen: 5 Fitness-Tipps für deinen ersten Surfurlaub

Mit diesen 5 Fitness-Tipps bereitest du dich ideal auf deinen ersten Surfkurs vor. Let’s do it!
Lehrer bringt Schülerin das Surfen bei im Surfcamp
Lehrer bringt Schülerin das Surfen bei im Surfcamp

Surfen lernen: 5 Fitness-Tipps für deinen ersten Surfurlaub

Du möchtest surfen lernen und hast deinen ersten Surfkurs gebucht? Großartig! Um dich auf deinen ersten Surfurlaub vorzubereiten, kannst du deine Fitness schon vor dem Trip verbessern. Denn Surfen ist nicht nur eine der faszinierendsten Sportarten, sondern auch eine der am meisten fordernden. Daher ist es von Vorteil, wenn du dich schon im Vorfeld gut auf deinen Surftrip mit RETTER Sports vorbereitest. Wir verraten dir unsere 5 besten Fitness-Tipps, um surfen zu lernen und im Wasser eine gute Figur zu machen. Du bekommst dadurch physische und zudem mentale Ausdauer und bringst deine Surf-Fähigkeit auf ein ganz neues Level.

Surfen ist anstrengend = Fitness ist wichtig

Wenn Profis auf ihren Boards die Wellen entlanggleiten, sieht das für Anfänger meist ganz easy aus. Allerdings ist das wichtigste, um surfen zu lernen, die Körperspannung. Schon beim Paddeln (du wirst viel paddeln!) ist jeder Muskel im Körper gefordert. Daher ist auch für Surf-Anfänger der beste Tipp: Fitness steigern! Das Training sorgt auch für Sicherheit, denn es hilft dir beim Schutz vor Verletzungen. Wie du deine Fitness verbesserst? So:

Fitness-Tipp #1: Gehe viel
schwimmen

Schwimmen ist zwar kein absoluter Ersatz für die Paddelbewegung aber es simuliert schon mal ganz gut und ist deshalb eine gute Alternative für die Vorbereitung. Wenn du also surfen lernen möchtest und der erste Surfurlaub ansteht, bietet es sich an, davor öfter schwimmen zu gehen. Das stärkt deine Rücken- und Armmuskulatur und ist außerdem gut für deine Kondition, sodass du bald ein Pro auf dem Surfboard bist und jede Welle erwischst!

Fitness-Tipp
#2: Laufen you should

Laufen und surfen: Wir wissen genau wofür ihr euch entscheiden würdet, wenn es drauf ankommt. Gerade als Anfänger ist es beim Surfkurs aber so, dass ihr ziemlich viel Puste brauchen werdet. Deshalb unser Tipp: Vor dem Surfurlaub neben dem Schwimmen auch ein paar Laufeinheiten einlegen. Das erhöht die Grundausdauer, stärkt die Beinmuskulatur ist allgemein gut für das Herz-Kreislaufsystem. So könnt ihr sicher in die Surf-Saison starten. Run to surf!

Fitness-Tipp #3: Das gute alte Zirkeltraining

Es wird ja immer schli…äh besser: Bei Zirkeltraining denkst du an ältere Herren in Jogginghosen, die Gym-Matten vollschwitzen? Ok, dann sagen wir einfach CrossFit dazu. Klingt schon spannender, oder? Verschiedene Fitness-Übungen erfüllen unterschiedliche Zwecke. CrossFit ist intensiv aber auch hoch effektiv. Damit kräftigst du alle Muskelgruppen, die du auch beim Surfen brauchst. Ein positiver Nebeneffekt ist sicher: Du wirst mit CrossFit auch ganz schnell aussehen wie Surferinnen und Surfer: Sehr fit. Das Training wird Spuren hinterlassen, die sich sehen lassen können. Der Surfurlaub kann also kommen.

Fitness-Tipp #4: Dehnen & Yoga für Beweglichkeit am Surfbrett

Die Muskeln müssen nicht nur fit sein, um als Anfänger das Surfen zu lernen, sondern auch beweglich. Koordination und Gleichgewichtssinn sind beim Surfen immens wichtig. Das unterstützt du, wenn dein Körper beweglich und geschmeidig ist. Mit Yoga und ein paar Dehnübungen kannst du dich also super auf den Surfurlaub vorbereiten. Du siehst: man muss nicht immer auf dem Surfbrett stehen, auch andere Übungen erfüllen wichtige Bedingungen, damit du deinen Surfurlaub optimal starten kannst.

Fitness-Tipp #5: Meditiere!

What? Wozu denn das? Klingt komisch, stimmt aber! So stärkst du deine psychischen Fähigkeiten, um besser mit dem Stress umzugehen, der deinen Körper erwartet, wenn du den einen oder anderen – unvermeidbaren – Waschgang beim Surfen erlebst. Durch das Meditieren findest du die mentale Kraft und bist somit perfekt für den Surf-Gang gewappnet. Auch wenn die Temperaturen beim Surfen im Sommer tropisch sein können, lernst du, einen kühlen Kopf zu bewahren.

Du hast bereits deinen ersten Surfkurs besucht und jetzt steht dein nächster Surfurlaub an? Top! Um dich auf die nächsten Surf-Sessions vorzubereiten, kannst du das schon einmal Gelernte oder Gekonnte zuhause wiederholen. Stichwort: Trockentraining.

Vor allem die Bewegungsmuster des Take-Offs kannst du dir in Erinnerung rufen und auch ohne Board üben: Übe die richtige (!) Bewegung einfach auf einem Teppich. Mach zwischendurch eine Pause und wiederhole die Übung dann. Dadurch stärkst du deine Arme und Schultern und schulst dein Gleichgewicht. Damit erwartet dich der perfekte Start in eine neue Surf-Saison.

Klingt alles sehr anstrengend für dich? Mach dir keinen Stress, du musst nicht alle Übungen auf einmal machen. Du kannst die wählen, die am besten zu dir passen. Bereite dich so gut es geht auf deinen Surfurlaub vor. Du wirst jedenfalls deinen Spaß beim Wellenreiten haben – Fitness hin oder her. Denk dran: Auch Fortgeschrittene haben einmal klein angefangen. Auch du kannst alles geben, um dich zu verbessern!

Wir wünschen dir viel Spaß bei deinen Vorbereitungen auf deinen Surfurlaub mit unseren Fitness-Tipps.

Du hast noch keinen Surfurlaub gebucht? Dann aber schnell – du hast die Wahl:

Beliebteste Blogs

Stay connected!

In unserem Newsletter droppen wir dir die neuesten Reisen, die besten Tipps & Tricks für deinen Urlaub mit Surfboard, Mountainbike & Co sowie aktuelle News aus den Bereichen
WATER, MOUNTAIN & BODY in dein Postfach.

Stay connected!

In unserem Newsletter droppen wir dir die neuesten Reisen, die besten Tipps & Tricks für deinen Urlaub mit Surfboard, Mountainbike & Co sowie aktuelle News aus den Bereichen
WATER, MOUNTAIN & BODY in dein Postfach.

Die beliebtesten Reisen

Ob Windsurfen, Kitesurfen, Wellenreiten oder Wakeboarden: Gemeinsam mit dir planen und gestalten wir deinen individuellen Surfkurs, um surfen zu lernen, dein Surfcamp, um deine Skills zu verbessern oder deine persönliche Surfreise, um deine Leidenschaft am Wasser mit allen Sinnen zu erleben.